Mesut Özil: Vom Integrationsmaskottchen zum Idol der Migranten

"Does my turkish heritage make me a more worthy target?" Macht mich meine türkische Abstammung zu einem einfacheren Ziel, fragt Mesut Özil in seinem gestrigen Statement. Er muss sich das deswegen fragen, weil ein lächerliches Foto mit Erdogan von der deutschen Öffentlichkeit zum Staatsskandal hochgejazzt worden ist, während etwa ein Foto des Ehrenspielführers der deutschen…Weiterlesen Mesut Özil: Vom Integrationsmaskottchen zum Idol der Migranten

Wie die WM die Integrationsdebatte beendet hat

Diese WM hat die Integrationsdebatte in Österreich im Grunde beendet. Zumindest im Hinblick auf Austro-Muslime und -Türken ist jede weitere Diskussion obsolet geworden. Dank unseren, in Wien und Österreich wohnhaften, Tschetnik- und Ustascha "Freunden" wissen wir heute - mit endgültiger Sicherheit -, dass sich niemand (in dieser Regierung) um extremistische Tendenzen in Migranten-Communitys sorgt. Außer…Weiterlesen Wie die WM die Integrationsdebatte beendet hat

Wie Mesut Özil die Augen öffnet

Wenn man als junger Ausländerbub auf dem Fußballplatz steht, stellt man sich früh die große Frage. Würde ich eines Tages, wenn es so weit käme, für das Land meiner Geburt auflaufen wollen, oder doch für die stets verklärte Heimat der Eltern und Großeltern. Ich denke, Mesut Özil hat sich diese Frage auch schon früh gestellt.…Weiterlesen Wie Mesut Özil die Augen öffnet

Über den Austro-Journalismus und das Migrant-Sein in der Branche

Hab mit dem Presse-Redakteur Köksal Baltacı über den Austro-Journalismus und das Migrant-Sein in der Branche gesprochen. Ist ganz unterhaltsam geworden, wie ich finde, aber lest selbst: Rusen Timur Aksak ist nicht einfach nur Journalist. Er ist Journalist mit (türkischem) Migrationshintergrund. Als einer von ganz wenigen in Österreich sammelte er bereits Erfahrungen in großen Tageszeitungen wie…Weiterlesen Über den Austro-Journalismus und das Migrant-Sein in der Branche

Freiheit im Glauben

"Ohne Sünde bleibt der Glaube ungeprüft. Erst wenn man die Finsternis gesehen hat, weiß man das Licht zu schätzen." Ich kann mich noch gut an den Gesichtsausdruck eines guten, frommen Freundes erinnern, als ich diesen Satz (so in etwa) zwischen Shisha und Schwarztee hingeknallt hatte. Und es war keine versuchte Provokation, es war ein ehrlicher…Weiterlesen Freiheit im Glauben