Warum die Türkei-Berichterstattung unseriös ist – ein Exempel

Ein Bekannter hat mich gebeten einen Bericht des deutschen Magazins "Der Spiegel" durchzulesen. Ich hab ihm - wie die Male zuvor - gesagt, ich würde mir die deutschsprachige Berichterstattung zum Thema Türkei mittlerweile sparen. Selbst in meiner journalistisch aktiven Phase habe ich dabei nur selten Ausnahmen machen müssen. Denn aus tendenziösen, schlecht recherchierten oder ganz…Weiterlesen Warum die Türkei-Berichterstattung unseriös ist – ein Exempel

Deniz Yücel und die gute, alte Diplomatie

Ich schätze die Arbeit von Deniz Yücel nicht. Das tat ich vor seiner Inhaftierung nicht, und daran wird sich auch nach seiner Enthaftung nichts ändern. Aktivistische Kreise werden ihn natürlich zum Säulenheiligen deklarieren, doch die Realität sieht anders aus. Yücel schrieb lange Zeit für das anti-deutsche Kampfblatt "Jungle World", dann kam er zur "taz" und…Weiterlesen Deniz Yücel und die gute, alte Diplomatie

Zur Causa Böhmermann: Erdogans unfreiwillige Helfer

Zuerst ist zu sagen: Böhmermann soll für sein Schmähgedicht an Erdogan keine strafrechtlichen Konsequenzen fürchten müssen. Der Strafbestand der Majestätsbeleidigung ist prinzipiell unsinnig und abzuschaffen. Über die satirische Qualität seines Gedichtes hat der geneigte Leser bzw. Zuseher zu entscheiden. Die einzig legitime Strafe für Satire ist die Nicht-Beachtung durch das Publikum. Und Erdogan? Erdogan soll…Weiterlesen Zur Causa Böhmermann: Erdogans unfreiwillige Helfer

„Great Game“ im syrischen Bürgerkrieg

Der syrische Bürgerkrieg ist noch lange nicht vorbei. Aber die jüngsten Erfolge der Assad'schen Helfer aus Moskau, Teheran und dem Libanon haben das Blatt komplett gewendet. Assad selbst hat zwar mit den unmittelbaren Aktionen russischer Luftangriffe oder den schiitischen Milizen von Teherans Gnaden nicht mehr allzu viel zu tun, aber dieses Thema lassen wir mal vorerst…Weiterlesen „Great Game“ im syrischen Bürgerkrieg

Schicksalswahl in der Türkei – wieder einmal

Ich kann mich an keine Wahl in der Türkei der letzten Jahre erinnern, die nicht als "Schicksalswahl" geführt worden ist. Das erklärt sich aus dem einfachen Umstand, dass derlei Pathos die eigene Stammwählerschaft mobilisiert und somit den jeweiligen Parteiapparaten viel Mühe erspart, etwa konkrete Reformpläne oder dergleichen auf den Tisch zu legen. So darf es…Weiterlesen Schicksalswahl in der Türkei – wieder einmal

Zum großen Stromausfall in der Türkei

Das halbe Land ohne Strom und das über viele Stunden hinweg. Der Image wie auch der ökonomische Schaden kaum zu beziffern. Und ein unerwarteter Tiefschlag für die Regierungspartei AKP im Vorfeld der Parlamentswahlen. Der zuständige Energie-Minister Taner Yildiz schloss in der Hitze der Krise einen Terror-Angriff nicht aus. Überschattet wurde diese Krise zusätzlich durch die Geiselnahme…Weiterlesen Zum großen Stromausfall in der Türkei

Religionsexport aus der Türkei: Eine Anekdote

Viel wird dieser Tage um den Einfluss des türkischen Staates über Islamverbände in der europäischen Diaspora gesprochen. Der türkische Staat soll demnach - aus niederen Motiven heraus - die finanzielle und logistische Abhängigkeit und natürlich Willfährigkeit eben jener Verbände erhalten und gar verstärken. Dies stünde der Integration der türkeistämmigen MuslimInnen in Deutschland, Österreich und sonstwo…Weiterlesen Religionsexport aus der Türkei: Eine Anekdote